Startmenü
Home
Impressum
Sitemap
Kontakt
Sponsoren
Linktipps
Über Merkausen
Merkausen
Chronik von Merkausen
Sehenswürdigkeiten
Kreiswettbewerb 2008
Kreiswettbewerb 2011
DSL für Merkausen
Der Merkausen Song
Neues aus Merkausen
Verein für Gartenkultur
Vereinsvorstand
Der Merkeser Postillion
Nachrichten
Stadt Wiehl Nachrichten
Oberberg Aktuell
Oberberg News ksta.de
Sport-News
Motorsport-News
1. HBL-Nachrichten
1. HBL-Ergebnisse
1. HBL-Tabelle
Kicker TV-Videopodcast
Kicker Live!-Ticker
Bundesliga-Ergebnisse
Bundesliga-Tabellen
Portal
Abfuhrkalender 2016
Busfahrplan 2016
Bilder Galerie
Ferientermine bis 2018
Fundgrube
Gewerbeverzeichnis
Notfallnummern
Kinoprogramm-GM
Kommunikation
Forum
Postkasten
Newsletter
Kochtopf
Rezeptsammlung
Spiele
Beachtennis
Bubbletroublewm
Canyonglider
Hostlie Skies
Ice Breakout
Mahjong
Pharao Stomp
Völkerball
Sudoku
Motorsport-News
Infos zum Thema Motorsport: Motorsport, DTM, Motorrad, WRC, MotoGP, TV


Holstein's Mühle
Das Gasthaus Holstein's Mühle liegt im landschaftlich reizvollen Homburger Bröltal, im südlichen Teil des Oberbergischen Kreises, etwa vier Kilometer südlich von Wiehl.

 

Bis zum Jahre 1969 gehörte der Gebäudekomplex dem Fürsten Sayn-Wittgenstein-Berleburg und diente als Mehl- und Sägemühle. Nach Stilllegung des Mühlenbetriebes wurde es unter Landschaftsschutz gestellt und von Familie Koch als historische Gaststätte eingerichtet.

Die alten Maschinen und Antriebe der Mehl- und Sägestube wurden in die Einrichtung einbezogen und stilvoll ergänzt.

Die Mühle ist eines der ältesten Gebäude des Homburger Landes, wesentliche Teile gehen mit Sicherheit auf das 11. Jahrhundert, vielleicht auf noch frühere Zeit, zurück.

Der Name „Holstein's Mühle" ließ bei Forschungen über das Geschlecht derer von Holstein vermuten, dass hier eine Verbindung zu der längst vergessenen und seit vielen Jahrhunderten untergegangenen Ritterburg Holstein bestehen könne. Diese Vermutungen, auch die eigentümliche Formung des Geländes, führten zu Grabungen, bei denen die Fundamente einer großräumig angelegten Wasserburg aus dem 9. Jahrhundert entdeckt wurden.

Die Grundmauern liegen nur handbreit unter dem Rasen. Reste der Verteidigungsanlage sind heute noch zu sehen: Mauerreste der Wirtschaftsgebäude, ein Brunnenbecken, Reste von Rohrleitungen aus ausgehöhlten Eichenstämmen (im Restaurant zu besichtigen), der mit Schilf bewachsene Wassergraben, über den die Zugbrücke zum Burgeingang führte, Reste des Burgvorplatzes in Form eines quadratischen Wiesengeländes am Weg zum Schloss Homburg.

Im alten Backhaus wird noch heute - wie seit vielen Jahrhunderten - ein herzhaftes Brot gebacken.

Eine Spezialität des Hauses ist die Original Oberbergische Kaffeetafel. „Koffeedrenken met allem Dröm un Dran", so heißt diese Festtagszeremonie auf gut bergisch. Wer es gerne deftig hat, lässt sich das Herdplattenfleisch, das auf einer heißen Eisenplatte brutzelt, servieren. Nach diesen Genüssen kann man bei einem Waldspaziergang auf gepflegten und markierten Wegen die schöne Umgebung erwandern. Zum Beispiel sind es nur 10 Gehminuten zum Schloss Homburg mit Museum und Barockgarten oder man läuft 15 Minuten bis zu den „Dicken Steinen", einer heidnischen Kultstätte.


Größere Kartenansicht

Holstein’s Mühle:

Durchgehend warme Speisen
Montag Ruhetag (außer an Feiertagen)
Bergische Kaffeetafel ab 14:00 Uhr
Telefon: 02293 / 6956